Aluminiumfolie zur Dachisolation


Wärmedämmung dank Aluminium

Der allergrößte Teil von Wärme, nämlich bis zu 93%, wird durch Strahlung übertragen. Ein Haus ohne Isolation geht diese Strahlungswärme verloren. Dämmstoffe, die allein aus Glasfasern oder Zellulose hergestellt sind, können Strahlungsverluste nicht aufhalten. Im Gegensatz zur Aluminiumfolie. Sie reflektiert die Strahlungswärme zu 97 %! Damit bietet sie ein äußerst kostengünstiges und darüber hinaus leicht zu formendes, anpassungsfähiges Material für die Isolation von Hauswänden und Dächern. Sie ist der ideale Partner für Verbundisolationen und kann durch Schutzlackanstriche haltbar gemacht werden. Aluminiumfolie ist zu einem der vielseitigsten Materialien in der Isolation von Häusern avanciert.

Perfekter Verbundpartner in der Isolation

Aluminiumfolie ist in der Wärmedämmung von Dächern und Wänden nicht mehr wegzudenken. Wärmedämmplatten werden heute standardmäßig aus festem Polyeruthanschaum (PUR/PIR) hergestellt. Perfekt zur Isolation sind solche Platten, wenn sie zusätzlich mit einer Decklage aus Aluminiumfolie kaschiert werden. Dank der Folienkaschierung sind die Platten dünner und leichter gebaut und dennoch effizienter in der Isolation. PUR-/PIR-Platten mit Aluminiumfolie sind vollständig recyclebar. Die Folie wirkt als Verbundpartner in Wärmedämmplatten nicht allein wärmereflektierend, sondern dient gleichzeitig als Dampfsperre, die das Entstehen von Schimmel in den Zwischenlagen verhindert. Poröse PUR-/PIR-Platten, die mit Aluminiumfolie kaschiert sind, können beim Kontakt mit Sauerstoff nicht ausgasen. Die Haltbarkeit solcher Platten verlängert sich durch die Aluminiumfolie auf bis zu 50 Jahre. Die Folie verringert außerdem die Brandgefahr.

Durch das Aluminium sind die PUR-/PIR-Platten dünner und leichter.

Eine schlanke und schnell installierte Isolation

Aluminium zur Isolierung von Dächern und Mauerwerk

Aluminiumverbundfolie zur Wärmeisolierung

Aluminiumfolie wird in der Wärme-Isolation zusammen mit den unterschiedlichsten Materialien kombiniert, zum Beispiel als ein- oder beidseitige Deckschicht auf Luftpolsterfolie. Auch hier erfüllt sie ihre hocheffiziente wärmereflektierende Funktion. Das geringe Gewicht und die einfache Handhabung aluminiumbasierter Dachdämmung erlaubt ein zügiges Arbeiten – ein Vorteil insbesondere bei der Isolation großer Gebäude wie Warenlager. Das Dämmmaterial ist gesundheitlich unbedenklich, da es keine gefährlichen Fasern freisetzt. Bei Wandisolationen wird die Nutzfläche von Gebäuden vergrößert, denn durch die Isolierschicht aus Aluminiumfolie in der Dämmstoffauskleidung kann auf ein innenseitiges Mauerwerk verzichtet werden.

Aluminiumfolie schützt gegen Hitze

Auch in der heißen Jahreszeit übernimmt Aluminiumfolie in der Dach-Isolation eine tragende Funktion. Das kostengünstige, anschmiegsame Material reflektiert 97 % der Wärmestrahlung. Das Wirkprinzip ist also das gleiche – nur dass im Sommer die Wirkung nach außen gerichtet ist, die brütende Hitze abwehrt und das Hausinnere kühl und angenehm temperiert hält. Bei dem Dämmschutz gegen Sonneneinstrahlung werden zwei Arten von Aluminiumfolie unterschieden. Die erste Art ist perforiert. Die winzigen Löcher in der Oberfläche der Aluminiums erlauben eine Zirkulation der Luft. Das ist wichtig, weil durch die großen Temperaturunterschiede, die auf der Innen- und Außenseite der Isolation herrschen, Kondenswasser gebildet wird. Die kleinen Luftlöcher in der Aluminiumfolie verhindern also eine Schimmelbildung. Anders sieht es beispielsweise bei Kellerwänden aus. Wenn diese eine Wärmedämmung erhalten, ist immer eine geschlossene Schicht Aluminiumfolie als Kaschierung Mittel der Wahl, denn an solchen Orten ist eine Dampfbarriere erwünscht.

Aluminium reflektiert fast 100% der Wärmestrahlung.

Fazit

Aluminiumfolie ist ein vielseitiger, kostengünstiger und leicht zu verarbeitender Werkstoff mit vielen Anwendungsmöglichkeiten. In der Isolation von Dächern und Wänden dient Aluminiumfolie als Deckschicht, die nahezu 100 % der Wärmestrahlung reflektiert. Die Wichtigkeit des Aluminiums wird in einer unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/28203/umfrage/verwendung-von-aluminium-nach-industriezweigen-in-2007/ veröffentlichen Statistik deutlich. Demnach ist im Jahr 2015 in Deutschland die beachtliche Menge von über drei Milliarden Tonnen (!) Aluminium verbraucht worden. Hauptkonsument des Leichtmetalls war mit 1,4 Milliarden Tonnen der Verkehrssektor. Aber gleich auf Rang Zwei landete das Bauwesen. Dazu hat auch der Einsatz von Aluminiumfolie in der Isolation von Dächern und Gebäuden beigetragen.

Aluminiumfolie ist ein Werkmaterial der Zukunft.