Nachhaltigkeit bei Alufolie


Der Nutzen von Aluminiumfolie ist längst nicht mehr nur in der Lebensmittelindustrie bekannt. Im Baugewerbe, im Maschinenbau, bei Konsumgütern oder im Verkehrssektor ist Aluminium ein wichtiger Werkstoff. Ein Werkstoff, der in vielen Bereichen schwer von anderen Materialien ersetzt werden könnte.

Aluminium ist mit einem Anteil von über 7 Gewichtsprozent nach Sauerstoff und Silicium das dritthäufigste Element der Erdkruste. Somit ist es das häufigste Metall.

Allerdings tritt es nur in chemischen Verbindungen auf.

Hauptabbaugebiete sind unter anderem Australien, China, Brasilien oder China.

 

Die Förderung und Herstellung von Alu ist aufwändig und kostenintensiv. Sie birgt auch große gesundheitliche Gefahren. Allerdings kann optimal recycelt werden. So kann man sich vielerorts den großen Aufwand der Neu-Produktion sparen.

Umweltverbände sprechen sich gegen die Verwendung von Aluminium in der Lebensmittel- und Verpackungsindustrie aus. Denn obwohl es auch dort viele Vorteile mit sich bringt, ist es auch gut durch andere Stoffe zu ersetzen.

Allerdings benötigen viele Branchen und Hersteller Aluminium für ihre Produkte, wo sich Alu auch weiterhin als DER Werkstoff hervortut.

Da sich Alu auch, wie gesagt, hervorragend wiederverwenden lässt, ist hier die Umweltbilanz auch deutlich verbessert. Denn auch die Alu verarbeitenden Industrie-Betriebe arbeiten mit Hochdruck an ihrer Nachhaltigkeit und Öko-Bilanz.