Aluminumfolie als Dampfsperre


Bei einer Sanierung oder bei einem Neubau stellt sich häufig die Frage, ob eine Dampfbremse oder eine Dampfsperre besser geeignet ist. Beide Alternativen können zur Abdichtung von gedämmten Gebäudeteilen verwendet werden. Bei einer Dampfsperre besteht der Vorteil, dass sie gar keine Feuchtigkeit durchlässt. Sie ist also dampfdicht. Bei einer Dampfbremse dagegen kann Wasserdampf in geringen Mengen entweichen. In diesem Zusammenhang ist häufig die Rede von Sd-Werten. Der Sd-Wert ist eine diffusionsäquivalente Luftschichtdicke, bei der der Wert angibt, wie lange der Wasserdampf für eine Wanderung durch das luftdichte Bauteil benötigt. Wenn der Wert zum Beispiel 4 m ist, dann bedeutet dass, das der Wasserdampf bei einer Konvektion durch ein luftdichtes Bauteil genauso lange benötigt, wie für die Durchwanderung einer 4 m dicken Luftschicht. Dampfsperren haben in der Regel einen Sd Wert von über 1.500 m. Alle Werte, die darunter liegen fallen unter den Bereich einer Dampfbremse. Für die Dampfsperre sind verschiedene Folien gut geeignet, um die Wärmedämmung besser vor einer Durchfeuchtung zu schützen. Eine Glasfaserdämmung kann mit zum Beispiel mit Alufolie kaschiert werden. Dadurch wird eine optimale Dampfsperre errichtet. Das Verfahren, mit einer Aluminiumfolie eine Dampfsperre einzusetzen wird bereits seit den 70er Jahren genutzt.

Aluminiumfolie kann sowohl als Dampfsperre als auch als Dampfbremse verwendet werden

Wie sinnvoll ist der Einsatz von Aluminiumfolie als Dampfsperre?

Aluminiumfolie zur DachisolierungTrotz, dass Aluminiumfolie schneller altert als andere Materialien ist der Einsatz der Alufolie sinnvoll. Eine Dampfsperre kann mit einer Aluminiumfolie günstig hergestellt werden. Bei einer Aluminiumfolie sollte immer darauf geachtet werden, dass sie großflächig verklebt wird. Öffentliche Schwimmbäder, Saunen und andere Feuchträume sind in der Regel mit Aluminiumfolieabgedichtet. Aber auch in der Dämmung von Hausdächern sollte Alufolie verwendet werden. Hier spielt eine Dampfsperreeine wichtige Rolle. Sie sorgt dafür, dass feuchte Luft nicht in die Dachkonstruktion gelangen kann. Hier würde sie sich als Tauwasser niederschlagen und nach einiger Zeit einen großen Schaden anrichten. Eine Dampfsperre aus Alufolie sollte immer auf der Raumseite der Wärmedämmung montiert werden. Ansonsten kann sie nicht funktionieren. Damit die Alufolie richtig verarbeitet wird, weisen viele Alufolien eine Beschriftung aus, die bei der Verarbeitung zur Rauminnenseite zeigen muss. Ein großer Vorteil von hochwertigen Aluminiumfolien als Dampfsperre ist, dass sie sehr langlebig und günstig ist. Kunststoff- und Aluminiumfolie wird am häufigsten von allen Materialien als Dampfbremse eingesetzt. Sie wird in der Regel als Rolle angeboten. Eine herkömmliche Rolle Folie hat eine Bahnbreite von 1,50 m. Viele Rollen haben eine Länge von 50 oder 100 m. Alufolie gilt als sehr widerstandsfähig, reißfest und dampfdiffusionsdicht. Eine PE-aluminiumkaschierte Dampfsperre eignet sich besonders gut für eine dampfdichte Bauweise. Wenn eine Aluminiumfolie Dampfsperre installiert wird, dann kann ein optimaler Wärmeschutz erreicht werden. Dieser liegt um 10% höher als ohne eine Aluminiumfolie.

Welche Anwendungsszenarien von Dampfbremsen gibt es?

Wenn eine Dampfsperre nicht fachmännisch errichtet wird, dann kann es passieren, dass es zu massiven Feuchtigkeitsschäden kommt. Das liegt vor allem daran, dass eine Konstruktion mit einer Dampfsperre nur schwer mit Aluminiumfolie abgedichtet werden kann. In den meisten Fällen liegt es aber nicht an der Aluminiumfolie, sondern an Ausführungsmängeln. Wenn die Aluminiumfolie nicht richtig angebracht wird, dann liegt die Problemstelle häufig im Bereich der Anschlüsse. Teilweise kann die Aluminiumfolie aber auch beim Anbringen der Steckdosen beschädigt werden. Wer eine Dampfsperre auf dem Dachboden, in der Sauna, im Poolbereich, im Dampfbad oder im Kühlhaus errichten möchte, muss sehr sorgsam mit der Aluminiumfolie umgehen. Es muss auch vorab geprüft werden, ob die Wärmedämmung beim Einbau noch feucht ist. In diesem Fall sollte die Wärmedämmung erst in aller Ruhe trocknen. Ansonsten würde die Aluminiumfoliedas Wasser aus den Bauteilen darin hindern, zu verdunsten. Auch in luftgetrockneten Bauteilen sind durch die Sorptionsfähigkeit des Materials mehrere Liter Wasser pro Quadratmeter enthalten. In diesem Fall sollte auf jeden Fall ein Fachmann beauftragt werden, bevor die Aluminiumfolie als Dampfsperre verwendet wird. Wenn alles fachmännisch verlegt ist, dann bietet Alufolie eine hohe Qualität. Die Folien sind in unterschiedlichsten Größen und Längen erhältlich und können optimal an jedes Bauwerk angepasst werden. Besonders gut geeignet sind mehrschichtige Metallisierungsfolien. Sie reflektieren die Wärmeenergie und bilden einen zusätzlichen Isoliereffekt.

Pro / Contra

Der größte Vorteil einer Alufolie als Dampfsperre ist, dass sich die Folie leicht verarbeiten lässt. Sie ist im Vergleich zu anderen Materialien sehr günstig. Gleichzeitig sorgt die Aluminiumfolie bei einer Dampfsperre dafür, dass der Wärmeschutz erhöht wird. Die Aluminiumfolie Dampfbremse schirmt bis zu 99% der elektromagnetischen Strahlung ab. Nebenbei reflektiert sie 50% der Wärme. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Bahnen der Aluminiumfolie sauber gelegt werden müssen. Ansonsten sind sie nicht luftdicht. Es muss sehr vorsichtig gearbeitet werden, da die Aluminiumfolie schnell reißen kann. Wenn sie aber einmal richtig verklebt ist, dann bietet sie eine optimale Dampfsperre. Eine Dampfsperre aus Alufolie kann bei allen ungelüfteten und belüfteten Dächern, also Kalt- und Warmdächern verwendet werden. Sie ist hervorragend dafür geeignet, um Wohnungen im Dachgeschoss oder Fassaden zu dämmen. Viele Folien sind wasserdampfdicht und bilden zusätzlich eine gute Windisolierung. Die Energiekosten eines Hauses können durch eine Dampfsperre gesenkt werden. Eine hochwertige Folie beugt einem Wärmeverlust vor und schützt gleichzeitig die Wärmeisolierung vor Nässe. Bei Bedarf kann auch eine Aufsparrendämmung sehr nützlich sein. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Dach bereits ausgebaut ist oder eine Sanierung ansteht. Die Dampfbremse wird dann einfach an der Unterseite der Dachdämmung befestigt.